Thüringer Landtag lehnt Fracking ab – positives Zeichen für die Umwelt

Thüringer Landtag lehnt Fracking ab – positives Zeichen für die Umwelt

»Auch wenn man weitere Forderungen an die Entscheidung des Landtages stellen könnte, ist das klare Bekenntnis des Landtages gegen Gasgewinnungen durch Fracking ein erster Schritt in die richtige Richtung, um uns von der fossilen Abhängigkeit zu lösen«, so Bernd Schreiner, Umweltpirat und Energieexperte. »Gerade die aktuellen Beiträge von Umweltminister Altmaier und stellvertretendem Unions-Fraktionsvorsitzenden Arnold Vaatz zur Energiedebatte zeigen schwere Versäumnisse der schwarz-gelben Koalition. Sie hat es bis heute noch nicht geschafft , ein energetisches Gesamtkonzept vorzustellen, das umweltfreundliche und bezahlbare Energie für alle Bürger und Unternehmen sicherstellt.
Die Konzentration auf generative Energiegewinnung aus Sonne und Wind gekoppelt mit einem Speicherausbaugesetz sind gerade für Thüringen relevante Themen, denkt man an die Diskussion um die Schmalwassertalsperre und die 380 KV-Leitung durch den Thüringer Wald. Beides wäre unnötig, würde man die Gewinnung von Methangas aus dem Wind- und Sonnenstrom intensiv verfolgen, welches dann einfach gespeichert und über das vorhandene Erdgas-Netz transportiert werden könnte.«
 
Die PIRATEN Thüringen fordern schon länger ein generelles Verbot der unkonventionellen Förderung von Erdgas und unterstützen die Initiativen gegen Fracking. Dabei ist Methangas eine wichtige Komponente der zukünftigen Energieversorgung. Es ist ein universeller Energieträger und eine echte Brückentechnolgie. Das Gas kann nicht nur für die Wärmeversorgung genutzt werden, sondern es kann ebenso in hocheffizienten und gut regelbaren Kraftwerken, wie zum Beispiel Gas und Dampf-Kombikraftwerken, zu Strom umgewandelt werden. Auch lässt es sich als Autogas nutzen und kann damit unsere preiswerte Mobilität langfristig sichern.

PIRATEN Thüringen


Passend dazu auch:


nächste Meldung –––––––––––– vorherige Meldung