PIRATEN kritisieren Intransparenz bei “Thüringer Energie”

PIRATEN kritisieren Intransparenz bei “Thüringer Energie”

Der Kauf der E.ON Thüringen durch die Kommunen ist finanziell eine schwere Belastung und Vertrauen in das neue Unternehmen “Thüringer Energie” muss erst noch aufgebaut werden. Vor diesem Hintergrund sind die bekannt gewordenen internen Streitigkeiten um Beraterhonorare und Vorstandsposten äußerst kontraproduktiv [1,2,3].

Bastian Ebert, Vorsitzender der PIRATEN Jena und Netzstruktur-Ansprechpartner der PIRATEN Thüringen, zu diesen Vorgängen:
»Gerade kommunale Unternehmen sollten so transparent und nachvollziehbar wie möglich arbeiten, besonders wenn es um Summen im Millionenbereich geht. Nachträgliche Verschleierung von Buchungen darf es nicht geben, da sonst eine Prüfung durch die Öffentlichkeit nicht mehr möglich ist. So wird der Korruption Tür und Tor geöffnet.«

Quellen:
[1] http://www.thueringer-allgemeine.de/startseite/detail/-/specific/Koelleda-will-wegen-Eon-Deal-vor-Gericht-388647450
[2] http://www.thueringer-allgemeine.de/web/zgt/suche/detail/-/specific/Der-Eon-Kauf-Vorstand-und-Aufsichtsrat-haben-sich-zerstritten-287476262
[3] http://webcache.googleusercontent.com/search?q=cache:XM-LmwR60KYJ:www.thueringer-allgemeine.de/startseite/detail/-/specific/Der-Eon-Kauf-Wurden-Thueringens-Buergermeister-getaeuscht-1527212737+&cd=1&hl=de&ct=clnk

PIRATEN Thüringen


Passend dazu auch:


nächste Meldung –––––––––––– vorherige Meldung